Allgemeine Informationen zu Reiseschutz Versicherungen

Reisen ? ... gerne mit einer Reiseschutz Versicherung

  1. Wer ist versichert?
  2. Für welche Reise gilt die Versicherung?
  3. Wann beginnt und wann endet die Versicherung?
  4. Wann ist der Beitrag zu zahlen?
  5. In welchen Fällen besteht kein Versicherungsschutz?
  6. Was muss die versicherte Person im Schadenfall unbedingt unternehmen (Obliegenheiten)?
  7. Wann zahlt die Reiseschutz SA die Entschädigung?
  8. Was gilt, wenn die versicherte Person Ersatzansprüche gegen Dritte hat?
  9. Wann verliert die versicherte Person den Anspruch auf Versicherungsleistungen?
  10. Welches Gericht ist für die Geltendmachung der Ansprüche aus dem Versicherungsvertrag zuständig, welches Recht findet Anwendung?

1: Wer ist versichert?

Versichert ist die in der Reiseschutz-Versicherung namentlich genannte Person, sofern die Versicherungsprämie gezahlt wurde.

2: Für welche Reise gilt die Versicherung?

Der Versicherungsschutz gilt für den jeweils im Versicherungsschein angegebenen Gültigkeitszeitraum, maximal für die Dauer des ersten Visum. Bei einem Visum, das zur mehrfachen Einreise in die Schengen Staaten berechtigt, darf die maximale Aufenthaltsdauer nicht länger als die Versicherungsdauer sein, ansonsten besteht kein Versicherungsschutz. Die Reiseschutz-Versicherung kann nicht auf ein weiteres Visum übertragen werden, für jedes Visum muss eine separate Versicherung abgeschlossen werden. Soll die Versicherung für eine Reise ohne Visum gelten, muss dieses von der Reiseschutz SA bestätigt werden. Die Reiseschutz Versicherung muss innerhalb von 3 Monaten nach Ausstellung bei den Behörden zur Visabeantragung vorgelegt werden, danach muss die Gültigkeit von der Reiseschutz SA bestätigt werden, ansonsten besteht kein Versicherungsschutz. Wird ein Visum von den Behörden versagt, verliert die Versicherung ihre Gültigkeit und kann nicht zur Beantragung weiterer Visa benutzt werden.

3: Wann beginnt und wann endet die Versicherung?

Der Versicherungsschutz tritt nur dann in Kraft, wenn der Beitrag vor Reiseantritt gezahlt wurde. Der Versicherungsschutz.

1. beginnt mit dem Grenzübertritt in den Gültigkeitsbereich der Versicherung.
2. endet mit dem vereinbarten Zeitpunkt, spätestens jedoch mit Verlassen des Gültigkeitsbereiches der Versicherung.
3. endet mit Ablauf des ersten Visumzeitraumes, ohne die Möglichkeit der Visaverlängerung.

4: Wann ist der Beitrag zu zahlen?

Der Beitrag ist gegen Aushändigung der Reiseschutz-Versicherung zu zahlen.

5: In welchen Fällen besteht kein Versicherungsschutz?

Nicht versichert sind

  1. Schäden durch Streik, innere Unruhen, Kriegsereignisse, kriminelle und betrügerische Handlungen, Kernenergie und Eingriffe von hoher Hand;
  2. Schäden, welche die versicherte Person vorsätzlich herbeiführt.
  3. weitere Ausschlüsse siehe in den jeweiligen speziellen Produktbedingungen

6: Was muss die versicherte Person im Schadenfall unbedingt unternehmen (Obliegenheiten)?

  1. Die versicherte Person ist verpflichtet,
    1. den Schaden möglichst gering zu halten und unnötige Kosten zu vermeiden;
    2. den Schaden unverzüglich der Reiseschutz SA anzuzeigen;
    3. das Schadenereignis und den Schadenumfang in einer Schadenanzeige darzulegen und der Reiseschutz SA jede sachdienliche Auskunft wahrheitsgemäß zu erteilen. Zum Nachweis hat die versicherte Person Originalrechnungen und Originalbelege einzureichen,
    4. die Ärzte werden durch Abschluss der Versicherung von der Schweigepflicht entbunden und es der Reiseschutz SA gestattet, Ursache und Höhe des geltend gemachten Anspruchs in zumutbarer Weise zu prüfen, dieses muss auf Anforderung nochmals bestätigt werden, ansonsten ist die Versicherung von der Leistung befreit.
  2. Wird eine dieser Obliegenheiten vorsätzlich oder grob fahrlässig verletzt, ist die Reiseschutz von der Verpflichtung zur Leistung frei. Bei grob fahrlässiger Verletzung bleibt die Reiseschutz SA jedoch insoweit zur Leistung verpflichtet, als die Verletzung keinen Einfluss auf die Feststellung oder den Umfang der Leistungsverpflichtung hat.
  3. Eine Kopie der Reiseschutz-Versicherung und des Visa der versicherten Person ist vorzulegen.

7: Wann zahlt die Reiseschutz SA die Entschädigung?

Hat die Reiseschutz die Leistungspflicht dem Grund und der Höhe nach festgestellt, wird die Entschädigung innerhalb von zwei Wochen ausgezahlt.

8: Was gilt, wenn die versicherte Person Ersatzansprüche gegen Dritte hat?

  1. Ersatzansprüche gegen Dritte gehen entsprechend der gesetzlichen Regelung bis zur Höhe der geleisteten Zahlung auf die Reiseschutz über, soweit der versicherten Person daraus kein Nachteil entsteht.
  2. Die versicherte Person ist verpflichtet, in diesem Rahmen Ersatzansprüche an die Reiseschutz SA abzutreten.
  3. Leistungsverpflichtungen aus anderen Versicherungsverträgen – ausgenommen Sachversicherungen– gehen der Eintrittspflicht der Reiseschutz SA vor. Dies gilt insbesondere für die gesetzlichen Leistungen der Sozialversicherungsträger oder privaten Versicherungen.

Nimmt die versicherte Person unter Vorlage von Original-Belegen zunächst die Reiseschutz in Anspruch, tritt diese in Vorleistung.

9: Wann verliert die versicherte Person den Anspruch auf Versicherungsleistungen?

Die Reiseschutz Versicherungs AG wird von der Verpflichtung zur Leistung frei, wenn die versicherte Person

  1. nach Eintritt des Versicherungsfalls versucht, die Reiseschutz durch unzutreffende Angaben über Umstände zu täuschen, die für die Leistungspflicht nach Grund und/oder Höhe von Bedeutung sind;
  2. den geltend gemachten Anspruch nach Ablehnung der Leistung nicht innerhalb von 6 Monaten gerichtlich geltend gemacht wird. Die Frist beginnt erst, nachdem die Reiseschutz SA den Anspruch unter Angabe der mit dem Ablauf der Frist verbundenen Rechtsfolge schriftlich abgelehnt hat.
  3. die Leistungen nicht innerhalb von 3 Monaten nach dem Ablauf der Versicherung geltend gemacht worden sind.

10: Welches Gericht ist für die Geltendmachung der Ansprüche aus dem Versicherungsvertrag zuständig, welches Recht findet Anwendung?

Der Gerichtsstand ist Berlin. Es gilt deutsches Recht, soweit europäisches Recht nicht entgegensteht.